In die digitale Zukunft geblickt: Eine Demonstrationsanlage erwacht zum Leben

Der Begriff Industrie 4.0 ist in aller Munde, wird bestehende Wertschöpfungsketten aufbrechen und ganze Wirtschaftszweige verändern. Die erfolgreiche Umsetzung neuer Geschäftsmodelle erfordert Kompetenzen aus verschiedenen Fachbereichen.

Die ZHAW School of Engineering in Winterthur hat deshalb ihre Expertise im Bereich Industrie 4.0 gebündelt und kombiniert Know-how auf verschiedenen Gebieten zu einer ganzheitlichen Anwendung. 

Um dem Schlagwort Industrie 4.0 ein Gesicht zu geben und aufzuzeigen, welche Ideen und praktische Umsetzungen sich dahinter verbergen können, rief die Winterthurer Hochschule für Angewandte Wissenschaften das Projekt „SmartPro“ ins Leben. Ziel des Projektes ist es, eine Demonstrationsanlage zu entwickeln, um möglichst viele Aspekte von „Industrie 4.0“ zu veranschaulichen.

Die Anlage ist in der Lage, frei konfigurierbare Kugelschreibereinzelteile vollautomatisch zusammenzustellen und zusammenzubauen. Die Kunden bestimmen dabei die Farben und den Aufdruck des Werbeträgers, der mit dem REA JET HR individuell aufgebracht wird. 

Was recht simpel klingt, ist in der Realität hoch innovativ und gibt einen Ausblick in die Zukunft. „SmartPro 4.0“ verfügt über eine Cloud-Anbindung und besteht aus autonomen Systemen, die miteinander kommunizieren. Ein digitaler Zwilling der Anlage ermöglicht die virtuelle Inbetriebnahme, die Unterstützung des Einsatzes von Plug & Produce Komponenten und den Service der Anlage. Mit der Virtual Reality 3D Brille kann ins Innere der Anlage abgetaucht werden, um so beispielsweise Abweichungen schneller zu identifizieren und beheben zu können. Um unerwartete Störungen und Ausfälle zu vermeiden, meldet die Anlage Abweichungen und stellt Selbstdiagnosen.

Bei der Entwicklung des Kugelschreiber Montage Automaten verzahnen sich Wirtschaft und Wissenschaft miteinander und lernen voneinander. Ohne die fachliche und finanzielle Unterstützung namhafter Partnerunternehmen, wie beispielsweise REA JET Swiss GmbH, Siemens Schweiz AG, SMC Schweiz AG, Bosch Rexroth Schweiz AG, die nicht nur die einzelnen Komponenten der Anlage bereitstellen, ist ein so umfangreiches Projekt schwerer realisierbar.

Der Vorteil für die Kooperationspartner liegt im Zugang zu aktuellem technischen Know-how, der Mitnutzung von Ressourcen, der Generierung von konkreten Projektergebnissen sowie im frühzeitigen Kontakt mit potenziellen Mitarbeitern.

Die Fachexperten von REA JET Swiss GmbH nutzen den wichtigen Innovationsfaktor und unterstützen die Studenten im Bereich Drucksysteme. Zum Einsatz kommt der hochauflösende TIJ Tintenstrahldrucker REA JET HR, der in die Demoanlage integriert ist. Er druckt individuelle Klarschrift oder Logos extrem schnell und in höchster Qualität auf die Kugelschreiber.

Die Anlage kommt auf Industriemessen und an Schulungen zum Einsatz und demonstriert eindrucksvoll die intelligente Vernetzung von Anlagen, Produkten und Menschen. 

contact
+49 (0) 6154 - 638 0

Wenn Sie Fragen haben, rufen wir Sie gerne zurück

* Pflichtfeld